#36 Sendung Brief von Findus aus dem Knast / Köpi / Jo&Dy / Marsch fürn Arsch / Faschistischer Grenzschutz / Feminizide

 

In der heutigen Sendung gibt es wieder einmal ein Potpourri an Repression aber auch widerständige Gegenwehr in unterschiedlichsten Formen. Außerdem hört ihr einen Brief, den wir aus dem Knast bekommen haben.

Jo & DY – Antifaschismus ist notwendig!
Am 13. Oktober 2021 wurde das Urteil im Prozess gegen Jo und Dy verkündet: 5 Jahre und 6 Monate, sowie 4 Jahre und 6 Monate – das ist das Ergebnis des sechsmonatigen Prozesses. Ein weiterer Beweis, dass  deutsche Gerichte Klassenjustiz verüben und Faschist*innen schützen.
Wir solidarisieren uns mit den 2 verurteilten Antifaschisten sowie mit allen anderen von Repression betroffenen, die Militanz als ihr Mittel gewählt haben, rechten Kräften entgegenzutreten. Durchbrechen wir gemeinsam die Ohnmacht, die durch staatliche Repression entsteht. Beteiligt euch an den verschiedenen Solidaritätsaktionen, organisiert euch antifaschistisch und steht zusammen! 
Blog: freiheit-fuer-jo.org / rotehilfestuttgart.noblogs.org
Briefe an: Rote Hilfe Stuttgart, Böblingerstr. 105, 70199 Stuttgart, Stichwort: Dy 
Spendenkonto: Rote Hilfe Stuttgart, IBAN: DE66430609674007238313 BIC: GENODEM1GLS Stichwort: notwendig

 

Allgemeines Infomaterial zum Thema:
Broschüre der Perspektive Kommunismus zur Kriminalisierung von Antifaschismus

Berlin bleibt dreckig!
Letzte Woche wurde in Berlin der Köpi-Wagenplatz geräumt. Hier findet ihr den Text, der in der Sendung vorgelesen wird.

Abschiebung ist Folter! Abschiebung ist Mord!

Das ist der Text zu den Abschiebe-Fluglinien

Hier gehts zum Comic gegen Abschiebungen

DIY: Briefe schreiben an Gefangen
Die Einleitung zum Briefe in den Knast schreiben, gibt es hier.

Freiheit für Findus! Antifa heisst Zusammenstehen!
Findus, der Stuttgarter Antifaschist und Redskin hat uns ein paar Worte für die Radiosendung zukommen lassen. Wir danken ihm herzlich dafür. 
Wenn ihr Findus schreiben wollt, dann bitte an: Rote Hilfe Stuttgart, Codewort: Findus, Böblinger Straße 105, 70199 Stuttgart, Deutschland. 
Findus braucht auch weiterhin Geld für seinen Prozess und freut sich über Soli-Veranstaltungen oder Spenden. Rote Hilfe Stuttgart, Stichwort: Findus, IBAN: DE66 4306 0967 4007 2383 13, BIC: GENODEM1GLS
Blog: antifaheisstzusammenstehen.wordpress.com
Wenn ihr Fragen, Ideen & Anmerkungen habt, schreibt der Unterstützer*innengruppe eine Mail an antifaheisstzusammenstehen [äät] riseup.net

Cafe Lotta Innsbruck: Schreibwerkstatt am 28.10.21

Briefe schreiben an Gefangene und Küche für Alle ab 18:30 Uhr im Cafe Lotta Hallerstraße 1, 6020 Innsbruck

Übertragung der Onlineveranstaltung: Weggesperrt – Warum Gefängnisse niemandem nützen. Vortrag und Diskussion mit Thomas Galli aus der Veranstaltungsreihe “Repression&Gefängnis” der AstA Uni Bonn

Unbestreitbar gibt es ein Bedürfnis der Gesellschaft nach Strafe: Wer gegen Gesetze verstößt, soll nicht ungeschoren davonkommen. Den Täter zur Verantwortung zu ziehen, ihn zur Reue anzuhalten, abzuschrecken, den Opfern Genugtuung zu verschaffen und die Gesellschaft vor Gefahren zu schützen – das sind die Hoffnungen, die sich an Gefängnisstrafen knüpfen. Aber aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung weiß Thomas Galli: Selten wird auch nur eins dieser Ziele erreicht. Der ehemalige Gefängnisdirektor und Autor zeichnet ein differenziertes Bild des Strafvollzugs und zeigt Alternativen zu sinnlosen Haftstrafen auf.

Facebook-Link zur Online-Veranstaltung

Facebook-Link zur Veranstaltung im Cafe Lotta

#34 Griechenland – das anarchistische Kollektiv Rouvikonas // Lyon – Repression gegen die Antifaschistische Gruppe GALE // Berlin – Der Antifaschist Adel gerät ins Visier des deutschen Staats

Guten Morgen, guten Abend, gute Nacht: Die neue Zwischen Gitterstäben.

oder auf der CBA:

Infos aus Griechenland

★ GREECE ALERT: TWO ANARCHISTS MEMBERS OF ROUVIKONAS THREATENED WITH A LIFE SENTENCE!
Alert and call for support before the trial on October 13 2021!
SUPPORT FOR GIORGOS KALAITZIDIS AND NIKOS MATARAGKAS FROM THE ANARCHIST COLLECTIVE – ROUVIKONAS.

Spendenaufruf: Solidarität mit Giorgos Kalaitzidis und Nikos Mataragkas!

Mehr als ein Jahr nach Einstellung des Verfahrens werden Giorgos und Nikos, zwei Genossen der Gruppe Rouvikonas, erneut des Mordes bezichtigt. Vor mehr als fünf Jahren, am 7. Juni 2016, wurde im linken Stadtteil Exarcheia in Athen ein Drogenhändler erschossen. Die sogenannte “Bewaffnete Volksmiliz” bekannte sich zu dem Mord, da sich das Opfer bedrohlich und gewalttätig gegenüber Anwohner*innen und Mitgliedern der sozialen Bewegung verhalten haben soll. Eine Verbindung zu Giorgos, Nikos und Rouvikonas bestand nicht und tut es bis heute nicht.

Dementsprechend werden Giorgos, Nikos und andere Mitglieder von Rouvikonas nicht von den Ermittlungen erfasst – bis die konservative Nea Dimokratia 2019 die Wahlen zum griechischen Parlament gewinnt. Der neu gewählt Ministerpräsident Mitsotakis hatte bereits im Vorhinein angekündigt, die soziale Bewegung und Rouvikonas ‘mit allen Mittel’ zu bekämpfen. Ein paar Monate nach der Wahl, im März 2020, wird der Fall an einen neuen Ermittlungsrichter übergeben, der plötzlich Giorgos und Nikos jeweils wegen Mordes und Anstiftung zum Mord anklagt. Zwar werden Beide nach ihrer Anhörung vor der Staatsanwaltschaft im Juni 2020 ohne Kaution freigelassen und das Verfahren eingestellt, nun wird das Verfahren aber wieder aufgerollt. Am 13. Oktober wird um 9:00 Uhr am Gerichtsgebäude Efeteio, Degleri Straße 4, in Athen der Prozess stattfinden, bei dem die Staatsanwaltschaft jeweils lebenslängliche Haftstrafe fordert.

Wir rufen dazu auf, den kommenden Prozess kritisch und solidarisch zu begleiten sowie die zwei Genossen nicht mit der Repression allein zu lassen. Dieser Prozess zielt offensichtlich darauf ab, Teile der sozialen Bewegung zu kriminalisieren und das öffentliche Bild von Rouvikonas zu schädigen. Wir fordern die Einstellung des Verfahrens und rufen Alle dazu auf, Giorgos und Nikos in Bezug auf Repressionskosten finanziell zu unterstützen. Die Prozesskosten aller Verfahren von Rouvikonas belaufen sich derzeit auf mehrere Zehntausend Euro.

Finanzielle Unterstützung könnt ihr leisten über das Spendenkonto der Roten Hilfe Wien oder ein Crowdfunding.

https://www.startnext.com/solidaritaet-giorgos-nikos

Rote Hilfe Wien
IBAN: AT46 6000 0103 1036 9883
BIC: BAWAATWW
Überweisungszweck: Athen

Neues aus Frankreich, Lyon

Statement der GALE zu den Fällen von Repression der letzten Tage:
Der Repression entgegentreten – mit Solidarität!
Auf diese Adressen könnt ihr den Genoss*innen schreiben. Sie sprechen Französisch und ein wenig Englisch. Ihr könnt sie uns auch in deutscher Sprache zu antirep_ibk@riseup.net mailen, dann schicken wir sie übersetzt hin. Wie wir erfahren haben werden 3 gemeinsam in Haft gehalten, der Genosse Axel aber isoliert. Umso wichtiger ist es, ihn nicht alleine zu lassen!
Centre Pénitentiaire de Villefranche-sur-saône
M.FESTAS Axel – Ecrou 34200
147 Rue Lavoisier
BP 10482
69665 Villefranche Sur Saône Cedex
Mehdi Belkiri.: 36278 
Maison d’arrêt Lyon-Corbas
40 boulevard des nations 
BP 351, 69960 Corbas
Mehdi Hamlaoui: 36279 
Maison d’arrêt Lyon-Corbas
40 boulevard des nations 
BP 351, 69960 Corbas
Tonino Santoro: 36280
Maison d’arrêt Lyon-Corbas
40 boulevard des nations 
BP 351, 69960 Corbas

Adel – ein Antifaschist im Visier des deutschen Staates

Adels Website: freeadel.noblogs.org
Instagram: freeadel_freeallantifas
Adel unterstützen:
rote Hilfe e.V.
GLS Bank
Verwendungszweck: “free Adel – free all Antifascits”
Kontonummer: 4007 238 317
BLZ: 430 609 67
IBAN: DE55430609674007238317
BIC: GENODEM1GLS

Besuch von Adel in Innsbruck

6. November 20:00 Cafe Lotta
Infoveranstaltung und im Anschluss Soli-Party für Adels Repressionskosten
Facebook-Veranstaltung: https://fb.me/e/IvSkTRWI

Aktuelles zu Belarus

Verfolgt die aktuelle Kampagne #freeviasna, welche die Freiheit für Aktivist*innen der Menschenrechtsorganisation Visana fordert.
Zum Gerichtsurteil von Bancer gibts Updates. In der nächsten Radiosendung werdet ihr in der Radiosendung davon hören. Alles wichtige findet ihr schon jetzt auf Instagram unter #freebancer
Das Anarchist Black Cross Belarus braucht laufend Unterstützung. Die momentane Crowdfounding-Kampagne lautet wie folgt: “Support anarchist and antifascist prisoners in Belarus”
Wie ihr diese unterstützen könnt, findet ihr hier und hier.