#13 freeSugar & Proteste in Nigeria | Liebig34 | Basel Nazifrei

Guten Morgen, guten Abend… gute Nacht!
Folgendes erwartet euch in der 13. Sendung:

– Kurzes Update zu den Drei von der Parkbank, weitere Infos gibts bei parkbanksolidarity

– Rassistisches Vorgehen von Securities der Wiener Linien – Kurzbericht. Hier gehts zum Video. Vorsicht: Triggerwarnung!
– Ausbruch aus dem Knast in Graz: Eine Geschichte wie aus einem Räuber:innen-Buch.
– Das Rote Kreuz kündigt politisch aktive Personen. Der Protest formiert sich unter dem Motto: “Erst kümmern wir uns um Menschen in Not, dann bekommen wir ein Anstellungsverbot!”
– PIKPA Camp wäre fast geräumt worden. Dazu eine kleine Erinnerung. Auf Lesvossolidarity kriegt ihr weitere Infos.
– Eine tschetschenische Flüchtlingsperson, welche in Schubhaft war, stirbt in Wien im Knast. Oder vielleicht eher: wurde umgebracht. Grund dafür war Vernachlässigung durch die Polizei: die Person blieb trotz sehr schlechtem Zustand ohne medizinische Versorgung. Infos zur Kundgebung folgen über Twitter von Antifa Wien.

– Das anarcha-queerfeministische Hausprojekt Leibig 34 wurde am 9. Oktober von den Cops geräumt!  Im Beitrag versucht Nepo die Ereignisse zusammenzufassen. Darauf folgen Auszüge von den Analysen der Interkiezionale-Orga und JugendBesetzt

Basel Nazifrei – Neuigkeiten zu den Prozessen

Am 24.11.2018 wurde in Basel ein Aufmarsch der rechtsextremen PNOS (Partei National Orientierter Schweizer) blockiert. Die Antifaschist:innen, welche sie den Neonazis und Rechten entgegengestellt haben stehen nun seit geraumer Zeit vor Gericht und sind von starker Repression betroffen. Die Genoss:innen werden vom Basler Antirep sowie linken Anwält:innen begleitet und die Kampagne 500k organisiert gerade finanzielle Unterstützung für die Betroffenen.

Diese und letzte Woche fanden weitere Prozesse gegen Baselnazifrei statt. Unter anderen standen zwei Personen vor Gericht, die bereits in der Türkei aktiv gegen den Faschismus gekämpft haben und in die Schweiz flüchten mussten. Unser Beitrag dazu auf deutsch und türkisch.

Am 28. November um 16:00 Uhr am Theaterplatz in Basel soll zudem eine Demonstration mit dem Motto Basel Nazifrei stattfinden: hier findet ihr den Aufruf der Organisator:innen.

***

Basel Nazifrei – Duruşmalarla ilgili haberler

24 Kasım 2018’de, aşırı sağcı PNOS’un (Ulusal Odaklı İsviçre Partisi) Basel’de bir yürüyüşü engellendi. Neo-Nazilere ve aşırı sağcılara karşı çıktıkları anti-faşistler bir süredir yargılanıyor ve şiddetli baskılardan etkileniyor. Yoldaşlara Basel Antirep ve soldan avukatlar eşlik ediyor ve şu anda 500k kampanyası etkilenenlere mali destek düzenliyor.

Bu hafta ve geçen hafta Basel’de olmayanlara karşı başka davalar da vardı. Diğerlerinin yanı sıra, Türkiye’de faşizme karşı aktif olarak savaşan ve İsviçre’ye kaçmak zorunda kalan iki kişi yargılanıyordu. Buna Almanca ve Türkçe katkımız.

Basel Nazifrei sloganıyla 28 Kasım saat 16: 00’da Basel’deki Theaterplatz’da bir gösteri yapılacak: Burada organizatörlerin çağrısını bulacaksınız: içeride.

– Die Schreiblinge* von der letzten Schreibwerkstatt haben zwei Briefe aus dem Knast bekommen, welche eingesprochen wurden. Vielen Dank und solidarische Grüsse in die Gefängnisse! Der erste ist von Spiros Christodoulou aus Athen, Griechenland. Er wurde 2015 festgenommen und ist Anarchist, Proletarier und Krimineller – er gehörte zu einer Gruppe Menschen, welche mehrmals spektakuläre Knastausbrüche (auch mit dem Hubschrauber) von Genoss:innen organisierten, Banküberfälle und Angriffe auf Polizeistationen begingen sowie aktiv am Aufbau des Athener Viertels Exarchia beteiligt waren. Der zweite von Felix Redöhl aus Hamburg, Deutschland.

So könnt ihr die zwei kontaktieren:

Spiros Christodoulou
Kurydallos Prison K2
Solomou 2-4 Kurydallos
Athens, Greece PC 18110

Felix Redöhl
UHA HH
Holstenglacis 3
DE 20355 Hamburg
Deutschland

– Rede-Beitrag von der Demo gegen die Deportation von Sugar vom Bündnis free Sugar gegen Abschiebungen

Wir haben bereits mehrere Male über die nigerianische Flüchtlingsperson bei Zwischengitterstäben berichtet. Sugar hätte am 22.10 in einem Charter – eine Sammeldeportation von Wien aus – nach Nigeria abgeschoben werden sollen. Am Vortag um 18 Uhr besammelte sich eine wütende Demonstration in Wien beim Marcus Omofuma Denkmal, die dann laut und bestimmt gegen Rassismus und Deportationen auf die Strasse ging. Es traf sich sehr gut, dass zeitgleich in Nigeria die #noSars Bewegung, welche dort im ganzen Land gegen Polizeigewalt protestierte, den Flughafen von Lagos besetzte sowie eine Polizeistation in Brand setzte. So konnten keine Flugzeuge nach Nigeria fliegen und der Charter wurde abgesagt!

Sugar ist aber weiterhin in Haft, also bitte bleibt wachsam und checkt regelmäßig die Neuigkeiten auf der Website, sollten Sugar und andere Nigerianer:innen wieder akut von Abschiebung bedroht sein, gibt’s dort alle wichtigen Infos.